Durchbreche negative Denkmuster und finde hilfreiche Gedanken!

Durchbreche negative Denkmuster und finde hilfreiche Gedanken!

„Was für ein SCH***! Oh, nein, wie konnte ich nur SO BLÖD sein!“

Manchmal fühle ich mich beschämt, schuldig, ärgerlich oder hilflos. Diese Gefühle können sich auf eine Sache, eine Situation oder auf mich selbst beziehen. Das fühlt sich nicht gut an, geht aber vorbei. Viel problematischer sind die Gedanken, die diese Gefühle immer wieder anfachen.

Beschämende Gefühle gehen vorbei. Problematisch sind Gedanken, die diese Gefühle immer wieder anfachen

Der Menschen ist das einzige Lebewesen, das sich beim Denken selbst beobachten kann. Das Bild von der Zielscheibe und den Pfeilen, die darauf abgeschossen werden, hilft uns zu verstehen, was hier passiert:

Die Pfeile sind die Gedanken. Ständig denken wir. Viele Gedanken, schnell aufeinander folgende Gedanken. Gedanken, die Gedanken nach sich ziehen. Gedanken, die Emotionen hervorbringen.

Einige Gedanken treffen die Zielscheibe. Sie helfen uns, ein Problem so zu betrachten, dass daraus Lösungen entstehen können.

Gedanken, die die Zielscheibe treffen, nenne ich „hilfreiche Gedanken“.

Manche Gedanken landen außerhalb der Zielscheibe. Sie können uns oder andere verletzen, deswegen nenne ich sie “verletzende Gedanken”. Wenn wir nun diesen Pfeilen immer neue verletzende Gedanken hinterherschicken, dann verharren wir im Problem. Dieses Denkmuster macht eine stressige Situation noch stressiger. Ohne es zu wollen, denken wir Gedanken, die Gefühle wie Scham, Schuld, Ärger oder Hilflosigkeit noch befeuern.

Jeder kennt Denkmuster, die eine stressige Situation nur noch stressiger machen

Wie kommen wir nun zu möglichst vielen hilfreichen Gedanken? Eine Möglichkeit ist die Reflexion über Gedanken mit Hilfe des Bildes von der Zielscheibe. Frage Dich: “Welche WIRKUNG haben meine Gedanken?” Sind die Gedanken verletzend, dann geht es darum, zu üben, diese Gedanken loszulassen.

Sind die Gedanken hilfreich, dann stimmt die Richtung der Pfeile und ich kann gleich noch einen hilfreichen Gedanken hinterherschicken!

Genau das verstehe ich unter „Mindset Change“. Es ist der Lernprozess, neue Gedanken zu denken und sie auf deren Wirkung hin zu überprüfen. Wie ist die Wirkung auf mich, meine Stimmung, meine Fähigkeit, auf eine Situation angemessen zu reagieren? Mit der Zeit und viel Übung werden unsere Gedanken immer treffsicherer und hilfreicher.

Eine Daumenregel lautet: je eher Deine Gedanken abzielen auf das, was Du selbst beeinflussen kannst, desto wahrscheinlicher sind sie auch hilfreich.

Dann kannst Du Lösungen finden und weißt, was als Nächstes zu tun (oder zu lassen) ist. Im Coaching helfe ich meinen Klienten dabei, ganz individuelle, situationsspezifische hilfreiche Gedanken zu entwickeln. Darüber hinaus teile ich gerne alle Methoden zum Selbstmanagement, so dass Dir niemals mehr Deine eigenen Gedanken auf die Füße fallen!

Und wie ist das bei Dir, wann hattest Du das letzte Mal einen AHA Moment, wo sich Dein Denken im Kopf spürbar gedreht hat? Schreibe mir gerne an mail@estherhagemann.com!

Ich wünsche allen Leser*innen von Change Management & Coaching alles Gute,
bis bald, eure Esther